Vorwort

Eines vorweg: Wie du sicherlich anhand der letzten Seiten bemerkt hast, haben wir uns Mühe gegeben, diesen Ratgeber nicht als Spiele Anleitung zu verstehen, sondern als wirklich nützliches "Handbuch" für mehr oder weniger bekannte Online Casino Glücksspiele. Wir wollen auch für Craps keine Anleitung geben, wann du was zu machen hast, denn das findest du in den Online Casinos, bei Craps im Hilfemenü. Wir vermitteln dir ein paar Hintergrundinformationen, um dir das Spiel schmackhaft zu machen und um dich in die Lage zu versetzen, dich mit anderen darüber zu unterhalten. Das ist unser Beitrag zum verantwortungsbewussten Glücksspiel, denn so vermeidest du die soziale Isolation und du berätst dich mit anderen Zockern, nimmst deren Rat an bzw. kannst selbst Hilfestellungen leisten.

Craps

Das Würfelspiel Craps ist älter als du glaubst. Es wird angenommen, dass Craps von dem noch älteren Würfelspiel Hazard abstammt. Der Name des altfranzösischen Würfelspiels Hazard selbst ist von der arabischen Bezeichnung für az-zahr abgeleitet, was ins Deutsche übersetzt die Pluralform der Würfel sein soll. Meine Recherchen haben ergeben, dass es slowakisch für "und ausländischen" ist, sowie eine Stadt in den Jemen. Aber das Eine schließt das Andere ja nicht aus.

Beim Craps hast du die Möglichkeit, deine Gewinnchancen durch die verschiedenen Wetten zu beeinflussen. Du kannst bei einfachen Pass-Line-Wetten mit großer Wahrscheinlichkeit und einem Hausvorteil von 1,41% niedrige Beträge einsammeln, oder du gehst aufs Ganze und setzt beispielsweise auf 7 (Craps wird mit zwei Würfeln gespielt) und erhöhst den Bankvorteil auf 16,67%. Es versteht sich von selbst, dass ein höherer Haus- bzw. Bankvorteil NICHT zu deinen Gunsten ist, dafür wird jedoch die Quote der Auszahlungen in die Höhe geschraubt. Die Felder Don´t Pass und Don´t Come eigenen sich ebenfalls hervorragend, um einen Einblick in das Spiel zu gewinnen, denn mit einem Hausvorteil von 1,36% kannst du wirklich nichts falsch machen. Das europäische Roulette hat mit 2,7% einen fast doppelt so hohen Bankvorteil. Die Wetten auf 6 und 8 liegen bei 1,52%, 5 und 9 schlagen mit satten 4% zu Buche. Die Höhe des Hausvorteils kommt immer darauf an, mit wie vielen Kombinationen du die Ergebnisse der Würfe erreichen kannst. Bei den Augensummen 4 und 10 veranschlagt das Online Casino stolze 6,67%, das ist folglich wirklich nur eine Lösung für Draufgänger. Es gibt noch wesentlich mehr Möglichkeiten für spezifische Quoten, aber das ist wie eingangs erwähnt nicht unser Thema.

Der Shooter

Der entscheidendste Pluspunkt für Craps ist, dass es ein Spiel ist, bei dem du nicht nur dasitzt und zuschauen musst, wie sich die Walzen des Spielautomaten drehen, sondern dass du wirklich mit vollem Einsatz mitmachen kannst. Derjenige, der die Würfel wirft, nennt sich Shooter. Es ist nicht wie in anderen Glücksspielen immer der Computer bzw. der Live Dealer, sondern die Rolle des Shooters geht reihum. Um das zu erklären, kommen wir einer Anleitung allerdings sehr nahe. Es gibt einen ersten und einen Folgewurf. Der Shooter setzt einen Betrag fest und wirft den ersten Wurf. Bei einer 7 oder 11 gewinnt er sofort. Bei einer 2, 3 oder 12 (ein Craps) hat er verloren und bei allen anderen Augensummen setzt er zu seinem zweiten Wurf an, wobei allerdings andere Regeln gelten. Erzielt er dieselbe Augensumme wie im ersten Wurf, hat er gewonnen. Wirft er eine 7, hat er verloren und bei den anderen Augensummen darf er noch mal. Nach jedem verlorenen Wurf kann der Shooter den Würfel abgeben, bei der 7 im Folgewurf muss er ihn sogar weitergeben. Behält er die Würfel nach einem Craps, muss er einen neuen Einsatz tätigen.